Offizierslaufbahn

Truppenoffiziere sind als Führungskräfte für die Ausbildung der Soldaten und das Vorbereiten und Durchführen von Einsätzen verantwortlich. Offiziere sind daher Lehrer, Manager und Kämpfer in einer Person.

Angetretene Fähnriche beim Ausmustern

Typische Beispiele für den Offizier sind:

  • Kompaniekommandant: Dieser befehligt eine Kompanie mit bis zu 200 Soldaten. Er kontrolliert vor allem den Fortschritt und die Qualität der Ausbildung. Im Ernstfall beurteilt er, wo und wie er seine Züge und Gruppen einsetzt. Besonders zeichnen ihn hohe Verantwortungsbereitschaft und Geschick im Umgang mit Menschen aus.
  • Technischer Offizier: Er ist für die gesamte Ausrüstung und das Gerät eines Bataillons verantwortlich. Zum Beispiel beschafft er neues Gerät, erprobt es und schult das technische Personal optimal darauf ein. Um seine Aufgaben möglichst gut zu erfüllen, bringt er grundsätzliches Verständnis für Technik und Interesse an Weiterbildung mit.
  • Fernmeldeoffizier: Der Fernemeldeoffizier erhält eine umfangreiche Ausbildung im Fernmeldewesen. Durch seine Befehle und Aufträge können die Einheiten untereinander in Verbindung bleiben und sich optimal koordinieren. Besonders Maturanten mit Interesse an Elektrotechnik finden als Fernmelder einen interessanten Arbeitsplatz.

Laufbahnen als Offizier

Sie haben die Eignungsprüfung zum Offizier bestanden. Das bedeutet, Sie erfüllen die allgemeinen Voraussetzungen:

  • Österreichische Staatsbürgerschaft
  • Vollendetes 18. Lebensjahr (ab vollendetem 17. Lebensjahr
    mit schriftlicher Zustimmung des gesetzlichen Vertreters)
  • Beginn der Ausbildung in dem Jahr, in dem das 28. Lebensjahr vollendet wird
  • Reifeprüfung oder
  • Berufsreifeprüfung oder
  • Studienberechtigungsprüfung (mit positiver Prüfung in den Pflichtfächern Mathematik (Niveau1) und Englisch (Niveau 2)

Damit stehen Ihnen zwei Laufbahnmöglichkeiten offen - die des Berufsoffiziersanwärters und jene des Milizoffiziersanwärters.
Für beide Laufbahnen beginnt die Ausbildung mit der Kaderanwärterausbildung 1 im September 2016 und dauert 5 Monate. Nach der direkt anschließenden Kaderanwärterausbildung 2 trennen sich die Wege der Berufs- und Milizoffiziersanwärter.
Die Kaderanwärterausbildung 1 und 2 entspricht dem Einjährig Freiwilligen-Jahr (EF).

Ausbildungsablauf Berufsoffiziersanwärter

Die weitere Ausbildung gliedert sich in:

  • das Auswahl- und Aufnahmeverfahren für die Theresianische Militärakademie
  • die Allgemeine Zugskommandantenausbildung und
  • die Waffengattungsausbildung Ebene Gruppe

Klassenzimmer Militärakademie mit mehreren Soldaten Vortrag an der Militärakademie im Rahmen des Fachhochschul-Bachelorstudiengangs

Danach beginnt der dreijährige Fachhochschul-Bachelorstudiengang "Militärische Führung" an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt. Dieses Studium bietet Ihnen eine abwechslungsreiche und bezahlte akademische Ausbildung.

Am Ende erfolgt die Beförderung zum Leutnant und die Verleihung des akademischen Grades "Bachelor of arts in military leadership".

Ausbildungsablauf Milizoffiziersanwärter

Nach 12 Monaten, der positiv absolvierten Kaderanwärterausbildung 1 und Kaderanwärterausbildung 2, rüsten Sie mit dem Dienstgrad Zugsführer ab, die weitere Ausbildung zum Wachtmeister erfolgt in Form einer Fernausbildung. Ab dem 18. Monat nach Ihrem Einrücken absolvieren Sie die Ausbildung zum Zugskommandanten im Rahmen von Milizübungstagen, zu denen Sie nach vorheriger Anmeldung einberufen werden. Die Beförderung zum Leutnant wird dann in einem feierlichen Rahmen gemeinsam mit den Berufsoffizieren abgehalten.