Ihre Vorteile

Vorteile im Ausbildungsdienst

Die Entlohnung im Ausbildungsdienst ist im Vergleich zum Grundwehrdienst wesentlich besser. Der Ausbildungsdienst wird auf die Wehrpflicht angerechnet, d. h., ein Ausbildungsdienst von sechs Monaten gilt als vollständig abgeleisteter Grundwehrdienst. Zudem erhalten Sie im Ausbildungsdienst – wie Grundwehrdiener – bei Anspruchsberechtigung Wohnkostenbeihilfe und Familienunterhalt.

Weiters wird im Ausbildungsdienst die Unterkunft und die Verpflegung kostenlos beigestellt und bei Vorliegen der Anspruchsberechtigung die Freifahrt vom Wohnort zur Kaserne gewährt.

Berufsförderung

Icon Mail Fragen zum Ausbildungsdienst und zur Berufsförderung? Wenden Sie sich an die Wehrdienstberater!

Jedem Soldat, der in ein befristetes Dienstverhältnis aufgenommen wurde, erwächst nach drei Jahren Anspruch auf Berufsförderung nach dem Militärberufsförderungsgesetz 2004 in der Dauer von zwölf Monate.

Bei Genehmigung der Berufsförderung übernimmt der Bund die Ausbildungskosten bis zu etwa € 34.000,-. Weiters wird noch eine Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhalt (75% des Letztbezuges) bezahlt.

Befristete Dienstverhältnisse sind:

  • Aufnahme als Militärvertragsbediensteter in einer Kaderpräsenzeinheit
    (nach Erreichen der fachlichen Eignung zur Erfüllung der Aufgaben in dieser Einheit)
  • Ernennung zurMilitärperson auf Zeit
    (Nach Absolvierung der Grundausbildung zum Berufsunteroffizier und Berufsoffizier)

Für jedes weitere Jahr in einem dieser Dienstverhältnisse werden vier Monate Berufsförderung dazugerechnet. Als Höchstmaß werden drei Jahre genehmigt.

Die erworbenen Fähigkeiten, die internationale Erfahrung und Ihre zusätzliche Qualifikation durch die Berufsförderung machen Sie zu einer begehrten Arbeitskraft im zivilen Beruf.

Arbeitgeber schätzen:

  • Internationale Erfahrung
  • Führungsqualität
  • Top-Qualifikation
  • Krisenmanagement
  • Stressresistenz
  • Psychische Stabilität
  • Durchsetzungskraft